Congresses and Docs

Memorandum of Political Alternative

YABLOKO's Ten Key Programme Issues

THE DEMOCRATIC MANIFESTO

YABLOKO's Political Platform Adopted by the 15th Congress, June 21, 2008

The 18th Congress of YABLOKO

RUSSIA DEMANDS CHANGES! Electoral Program for 2011 Parliamentary Elections.

Key resolutions by the Congress:

On Stalinism and Bolshevism
Resolution. December 21, 2009

On Anti-Ecological Policies of Russia’s Authorities. Resolution of the 15th congress of the YABLOKO party No 253, December 24, 2009

On the Situation in the Northern Caucasus. Resolution of the 15th congress of the YABLOKO party No 252, December 24, 2009

YABLOKO's POLITICAL COMMITTEE DECISIONS:

YABLOKO’s Political Committee: Russian state acts like an irresponsible business corporation conducting anti-environmental policies

 

Overcoming bolshevism and stalinism as a key factor for Russia¦µ™s transformation in the 21st century

 

On Russia's Foreign Policies. Political Committee of hte YABLOKO party. Statement, June 26, 2009

 

On Iran’s Nuclear Problem Resolution by the Political Committee of the YABLOKO party. October 6, 2009

 

Anti-Crisis Proposals (Housing-Roads-Land) of the Russian United Democratic Party YABLOKO. Handed to President Medvedev by Sergei Mitrokhin on June 11, 2009

Brief Outline of Sergei Mitrokhin’s Report at the State Council meeting. January 22, 2010

 

Assessment of Russia’s Present Political System and the Principles of Its Development. Brief note for the State Council meeting (January 22, 2010) by Dr.Grigory Yavlinsky, member of YABLOKO’s Political Committee. January 22, 2010

 

Address of the YABLOKO party to President of the Russian Federation Dmitry Medvedev. Political Committee of the YABLOKO party. October 9, 2009

 

The 17th Congress of YABLOKO

 

 

 

The 16th Congress of Yabloko

Photo by Sergei Loktionov

The 12th congress of Yabloko


The 11th congress of Yabloko


The 10th congress of Yabloko

Moscow Yabloko
Yabloko for Students
St. Petersburg Yabloko
Khabarovsk Yabloko
Irkutsk Yabloko
Kaliningrad Yabloko(eng)
Novosibirsk Yabloko
Rostov Yabloko
Yekaterinburg Yabloko
(Sverdlovsk Region)

Krasnoyarsk Yabloko
Ulyanovsk Yabloko
Tomsk Yabloko
Tver Yabloko(eng)
Penza Yabloko
Stavropol Yabloko

Action of Support

Archives

SOON!

FOR YOUR INTEREST!

Programme by candidate for the post of Russian President Grigory Yavlinsky. Brief Overview

My Truth

Grigory Yavlinsky at Forum 2000, Prague, 2014

YABLOKO-ALDE conference 2014

Grigory Yavlinsky : “If you show the white feather, you will get fascism”

Grigory Yavlinsky: a coup is started by idealists and controlled by rascals

The Road to Good Governance

Risks of Transitions. The Russian Experience

Grigory Yavlinsky on the Russian coup of August 1991

A Male’s Face of Russia’s Politics

Black Sea Palaces of the New Russian Nomenklatura

Realeconomik

The Hidden Cause of the Great Recession (And How to Avert the Nest One)

by Dr. Grigory Yavlinsky

Resoulution
On the results of the Conference “Migration: International Experience and Russia’s Problems” conducted by the Russian United Democratic Party YABLOKO and the Alliance of Liberals and Democrats for Europe (the ALDE party)

Moscow, April 6, 2013

International Conference "Youth under Threat of Extremism and Xenophobia. A Liberal Response"
conducted jointly by ELDR and YABLOKO. Moscow, April 21, 2012. Speeches, videos, presentations

What does the opposition want: to win or die heroically?
Moskovsky Komsomolets web-site, July 11, 2012. Interview with Grigory Yavlinsky by Yulia Kalinina.

Building a Liberal Europe - the ALDE Project

By Sir Graham Watson

Lies and legitimacy
The founder of the Yabloko Party analyses the political situation. Article by Grigory Yavlinsky on radio Svoboda. April 6, 2011

Algorithms for Opposing Gender Discrimination: the International and the Russian Experience

YABLOKO and ELDR joint conference

Moscow, March 12, 2011

Reform or Revolution

by Vladimir Kara-Murza

Is Modernisation in Russia Possible? Interview with Grigory Yavlinsky and Boris Titov by Yury Pronko, "The Real Time" programme, Radio Finam, May 12, 2010

Grigory Yavlinsky's interview to Vladimir Pozner. The First Channel, programme "Pozner", April 20, 2010 (video and transcript)

Overcoming the Totalitarian Past: Foreign Experience and Russian Problems by Galina Mikhaleva. Research Centre for the East European Studies, Bremen, February 2010.

Grigory Yavlinsky: Vote for the people you know, people you can turn for help. Grigory Yavlinsky’s interview to the Moskovsky Komsomolets newspaper, October 8, 2009

Grigory Yavlinsky: no discords in the tandem. Grigory Yavlinsky’s interview to the Radio Liberty
www.svobodanews.ru
September 22, 2009

A Credit for Half a Century. Interview with Grigory Yavlinsky by Natalia Bekhtereva, Radio Russia, June 15, 2009

Sergei Mitrokhin's Speech at the meeting with US Preseident Barack Obama. Key Notes, Moscow, July 7, 2009

Mitrokhin proposed a visa-free regime between Russia and EU at the European liberal leaders meeting
June 18, 2009

Demodernization
by Grigory Yavlinsky

European Union chooses Grigory Yavlinsky!
Your vote counts!

Reforms that corrupted Russia
By Grigory Yavlinsky, Financial Times (UK), September 3, 2003

Grigory Yavlinsky: "It is impossible to create a real opposition in Russia today."
Moskovsky Komsomolets, September 2, 2003

Alexei Arbatov: What Should We Do About Chechnya?
Interview with Alexei Arbatov by Mikhail Falaleev
Komsomolskaya Pravda, November 9, 2002

Grigory Yavlinsky: Our State Does Not Need People
Novaya Gazeta,
No. 54, July 29, 2002

Grigory Yavlinsky: The Door to Europe is in Washington
Obschaya Gazeta, May 16, 2002

Grigory Yavlinsky's speech.
March 11, 2002

Grigory Yavlinsky's Lecture at the Nobel Institute
Oslo, May 30, 2000

IT IS IMPORTANT!

 

Yabloko: Liberals in Russia

By Alexander Shishlov, July 6, 2009

Position on Some Important Strategic Issues of Russian-American Relations

Moscow, July 7, 2009

The Embrace of Stalinism

By Arseny Roginsky, 16 December 2008

Nuclear Umbrellas and the Need for Understanding: IC Interview With Ambassador Lukin
September 25, 1997

Would the West’s Billions Pay Off?
Los Angeles Times
By Grigory Yavlinsky and Graham Allison
June 3, 1991

Putin will die Ukraine von innen zerstören

Mitrokhin Wirtschafts Blatt, 01.12.2014
Im Interview. Laut Sergei Mitrochin, Vorsitzender der Russischen Demokratischen Partei Jabloko, nehmen die Russen die Sanktionen noch nicht wahr. Der russische Präsident profitiert, so der Oppositionelle, von der Krim-Euphorie und wolle die Ukraine zerstören.

WirtschaftsBlatt: Agiert der russische Präsident Wladimir Putin derzeit aus einer Position der Stärke oder aus einer Position der Schwäche?

Sergei Mitrochin: Putin will seine Macht demonstrieren und die Ukraine von innen zerstören, indem er den Konflikt so lange aufrechterhält, bis der ukrainische Staat daran zerbricht. Das ist die Revanche dafür, dass sich die Ukraine in Richtung EU entwickeln wollte. Diesen Weg will er verhindern.

Hätte die EU mit Putins harter Reaktion rechnen müssen? Hat sie ihn unterschätzt?

Man hätte vorhersehen können, dass er sich einmischt und nicht einfach zusieht und sich heraushält.

Durch die Einnahme der Krim hat Putin in Russland massiv an Popularität gewonnen…

Das ist offensichtlich. Es gibt eine regelrechte Krim-Euphorie. Die überdeckt die massive Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Russland, den Fall des Rubels gegenüber dem Dollar und dem Euro und andere schlimme Entwicklungen.

Das macht Ihren Job als Oppositionsführer schwieriger.

Ja, aber die Lage war für unsere liberale Partei nie besonders gut oder normal.

Welche Probleme haben Sie als russische Oppositionspartei?

Viele: Wir werden bei Wahlen diskriminiert, dürfen keine politische Werbung machen, keine Plakate aufstellen und haben so gut wie keinen Zugang zu Massenmedien wie dem TV.

Was müsste passieren, damit Putins Popularität sinkt?

Vielleicht eine dramatische, abrupte Geldentwertung. Viel hängt an den Öl- und Gaspreisen, die derzeit fallen und von denen die russische Wirtschaft abhängig ist. Nur wenn der Ölpreis stabil ist, bleibt Putin an der Macht. Bisher hatte er stets großes Glück, weil die hohen Ölpreise ihn gestützt haben.

Wie beurteilen Sie die Annektierung der Krim und die Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine?

Unsere Position deckt sich mit jener der EU: Es ist eine Verletzung eines internationalen Rechts und sehr unfreundlich gegenüber der ukrainischen Nation. Das wird Russland in Zukunft eine Menge Probleme bringen, denn es hat selbst potenzielle Probleme mit Separatisten. Und es gibt ökonomische Folgen durch die Sanktionen. Wir steuern in Richtung einer ernsten Isolation. Russland wird auf Dauer nicht so fortfahren können.

Welche Rolle spielen die Sanktionen gegen Russland?

Noch nimmt kaum jemand wahr, dass die Abwertung des Rubels mit den Sanktionen zu tun hat. Aber früher oder später wird die Bevölkerung der Führung des Landes dafür die Schuld geben. Vor 100 Jahren hatten wir eine ähnliche Situation: Der Zar genoss während der ersten Monate des Ersten Weltkriegs kolossale Unterstützung in der Bevölkerung. Die realisierte drei Jahre später die ökonomische Katastrophe durch den Krieg, das führte zum Fall der Monarchie. Dieselben Konsequenzen könnten Putins Handlungen heute haben.

Wann wurde in Russland klar, dass Putin so lange die Geschicke des Landes leiten würde? Kam das überraschend?

Niemand, nicht einmal Putin selbst, hat das erwartet, nachdem er im Jahr 2000 Präsident wurde. Er sagte damals, dass er im Pensionsalter nicht mehr im Kreml sitzen werde. Doch längst sichert ihm die Kontrolle über die enormen Einnahmen aus dem Verkauf von Öl und Gas die Macht.

Solange er genug Geld aus dem Verkauf von Öl und Gas hat, sitzt er fest im Sattel?

Ja. Sollte er seine Macht aufgeben, wäre das sehr riskant. Denn unter Putin hat sich ein besonderes Korruptionssystem etabliert, das direkt mit ihm verbunden ist. Nur die Macht garantiert ihm persönliche Sicherheit.

Welches besondere Korruptionssystem meinen Sie?

Die fehlende Transparenz bei den gigantischen Geschäften mit Öl und Gas. Diese absolute Intransparenz hat einen weiten Personenkreis sehr reich gemacht. Das Ergebnis sind sehr große soziale Unterschiede, laut internationalen Studien ist Russland dabei führend. Die Spitze dieser Pyramide bezieht ihren Reichtum aus den intransparenten Rohstoffdeals.

Was sind Ihre Ziele für die nächste Wahl?

In zwei Jahren sind Duma-Wahlen, da wollen wir Fraktionsstärke erlangen. Dafür müssen wir fünf Prozent der Stimmen erreichen. Letztes Mal hatten wir dieses Ziel mit nur 3,5 Prozent verfehlt.

Erwarten Sie freie und faire Wahlen?

Nein, in Russland gibt es keine freien und fairen Wahlen. Trotzdem müssen wir unseren Kampf fortführen.

Woher nehmen Sie die Hoffnung auf einen Erfolg?

Russland ist unberechenbar. Noch Ende 1916 hatte Lenin gesagt, dass es keine Revolution geben werde, solange seine Generation lebe. 1917 war die Revolution da. Wir wollen die Ausrichtung der russischen Politik aber auf friedvolle und verfassungskonforme Art und Weise ändern. Den nach Revolutionen war es in Russland bisher immer schlechter als vorher. Daher müssen wir einen gewalttätigen Umsturz verhindern, wenn das gegenwärtige Regime immer schwächer wird und wir stärker werden. Das wird schwierig.

 

ZUR PERSON: Sergei Mitrochin, Parteichef Jabloko

In der Duma saß der 51-jährige Politikwissenschaftler für Jabloko von 1993 bis 2003, im Moskauer Stadtparlament von 2005 bis 2009. Seit 2008 ist er Oppositionsführer und Vorsitzender der Demokratischen Partei Russlands (Mitglied der Europäischen Liberalen).

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2014-12-01)

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/4608603/Putin-will-die-Ukraine-von-innen-zerstoren?